Rigoletto
von Dietmar Müller
nach Motiven von Giuseppe Verdi
und Victor Hugo

Der beißend spöttische Hofnarr Rigoletto sitzt auf dem Schafottkarren: beinahe hätte er seinen König François I. ermorden lassen ...     
Mit großen Holzfiguren wird Rigolettos Geschichte gespielt:
von seiner besitzergreifenden Liebe, von Jugend und Aufbruch seiner Tochter und von der unbekümmerten Brutalität in der Renaissance-
gesellschaft.

Die berühmten Arien und Motive der Oper von Giuseppe Verdi wurden aus einer Aufnahme der Mailänder Scala von 1953 (mit Maria Callasals Gilda und Tito Gobbi als Rigoletto) für das Figurentheater ausgewählt.

Spiel:     Silke Technau, Stephan Schlafke
Figurenbau:     Michaela Bartonova, Antonin Müller
Bühnenbild:     Rainer Schicktanz
Licht- und Tontechnik:     Ralf Lücke
Regie:     Lambert Blum

Technische Voraussetzungen:

* Podest: ca 80 cm
* Bühnenfläche: 5m Breite, 4m Tiefe, 2,75 Höhe über Podest
* Aufbauzeit: ca 4 Stunden
* Abbauzeit: 2 Stunden
* Stromanschluss
* auch im Freien möglich
* Spieldauer: ca 120 Minuten incl. einer Pause