DIE KOGGE DER GESTRANDETEN

von Silke Technau und Dietmar Staskowiak

kogge1


Einige Aussteiger entführen einen volltrunkenen Kapitän nebst Papagei, reparieren eine defekte Kogge und gehen auf eine abenteuerliche Ostseereise mit Vollmond, Sturm und blinden Passagieren – und einer unerwarteten Liebe. Das Leben auf der schwankenden Kogge lässt raue Schalen knacken, erstaunliche Geheimnisse zutage treten, einen Mann über Bord gehen und am Ende steht doch noch das Tor zum Glück. Große knarrende Holzfiguren und Marionetten rumoren unter Deck, erklimmen Wanten oder dichten innig in der Nacht – begleitet von Seemannsliedern und dem Akkordeon von Felix Kroll.

 

kogge Deck

Spiel: Stephan Schlafke und Silke Technau

Figuren: Michaela Bartonowa und Antonin Müller / Prag 1994

Papagei "Freddy": Stephan Wunsch

Regie: Dietmar Staskowiak

Akkordeon: Felix Kroll

Ausstattung: Martin Buchin, Kilian Kreuzinger und Denise Sheila Puri

Kostüme: Denise Sheila Puri

 


gefördert durch: Possehl-Stiftung,  die institutionelle Förderung des Landes SH 2011-14  und dem Figurentheater Lübeck mit der Hansestadt Lübeck

kogge2

kogge3